Unwettereinsatz Warth/NÖ, 12.06.2018

Nach dem Beenden des Einsatzes im Gemeindegebiet wurde die FF Grimmenstein-Markt am 12. Juni zur Unterstützung in die Gemeinde Warth/NÖ gerufen.

Aufgrund der schweren Gewitter im Bereich Kirchau/Haßbach trat in weiterer Folge der Haßbach auch in Warth über die Ufer. Neben Kellern, die bis zu 1,6 Meter unter Wasser/Schlamm standen, waren auch viele Gärten und Straßen Zentimeter mit Schlamm bedeckt.

Die Aufgabe bestand darin, Keller auszupumpen und zu reinigen, Vermutungen zu beseitigen und Sicherungsaufgaben zu übernehmen.

Die FF Grimmenstein-Markt stand mit rund 30 Mitgliedern von ca 14:00 – 23:30 Uhr im Einsatz.

 

Fotos wollen wir euch und uns hier ersparen!

 

hier ein paar Berichte zu den verheerenden Unwetterschäden:

https://www.noen.at/neunkirchen/unwetter-bezirk-neunkirchen-zum-katastrophengebiet-erklaert-niederoesterreich-unwetter-menschenrettung-98161947

http://noe.orf.at/news/stories/2918511/

http://noe.orf.at/news/stories/2918571/

 

Unwettereinsatz Grimmenstein, 12.06.2018

Kaum vom TUS-Alarm zurück gekehrt, wurde die FF Grimmenstein-Markt zu Auspumparbeiten nach einem schweren Unwetter im Gemeindegebiet von Grimmenstein gerufen.

Am Einsatzort eingetroffen wurden sofort entsprechende Maßnahmen gesetzt und nur wenig später konnte dieser Einsatz beendet werden.

 

TUS-Alarm, 12.06.2018

Um 12:48 Uhr wurden die Feuerwehren Grimmenstein-Markt und Hochegg am 12. Juni 2018 zu einem TUS-Alarm in die PVA Hochegg gerufen.

Die Lageerkundung ergab eine Fehlauslösung eines automatischen Brandmelders.

TUS-Alarm, 08.06.2018

Um 7:35 Uhr wurden die Feuerwehren Hochegg und Grimmenstein-Markt am 8. Juni 2018 zu einem TUS-Alarm ins Landesklinikum Hochegg gerufen.

Nur wenige Minuten nach der Alarmierung rückten die Einsatzkräfte aus. Am Einsatzort eingetroffen, wurde unverzüglich mit der Lageerkundung begonnen.

Ein Wäschestück, welches auf einem Heizstrahler vergessen wurde, war der Verursacher für die Rauchentwicklung.

Mittels Druckbelüfter wurde der Bereich vom Rauch befreit.

Rund eine Stunde nach der Alarmierung rückten die Einsatzkräfte wieder ein.